Donnerstag, 19. April 2012

Giersch

Hallo,

Hier das versrochene Giersch Bild. Das ist nur eins der vielen Felder und auch noch relativ klein.
Es gibt noch einige größere Felder, die knips ich mal wenn ich dran vorbeikomme (Gehe ja nicht jeden Tag die gleiche Runde)




Wie erkennt man Giersch?
Der Giersch gehört zu den Doldenblütlern und bei denen muss man ja schon aufpassen, da gibt's auch einige giftige.
Den Giersch erkennt man aber eindeutig daran, dass der Querschnitt seines Blatt-Stengels dreieckig ist.

Bekannt ist der Giersch im Volksmund auch als Geissfuß, Dreiblatt, Ziegenkraut, Ziegenfuß, Zipperleinskraut, oder Wiesenholler.
"Der botanische Name des Geissfußes weist auf seine Heilkraft hin. Aegopodium podagra kann man übersetzen mit: der Geissfuß, der die Gicht gehend macht. Der Umriss des dreigeteilten, gefiederten Blattes ähnelt dem Fußabdruck einer Ziege, ebenso wie der Stängelquerschnitt, weil der dreikantige Stängel eine Rinne bildet.
Der Genuss von Giersch als Frischpflanze, Gemüse oder Tee regt die Ausscheidung von Harnsäure an und die Auflage von frischen, zerstampften Blättern auf die schmerzhaft entzündeten Gichtknoten bewirkt Schmerzlinderung und lokale Ausleitung über die Haut. "
Quelle

Ich habe das unverschämte Glück, so einen tollen Freund zu haben. Der Herr hat nämlich die letzten Tage immer Giersch gesammelt und dann gab es folgende "Stamperl".

Für ein kleines Glas:
 - 1 Apfel
 - ein paar Hände Giersch

mit der Z-Star pressen und ganz frisch genießen.


Habt ihr schon Giersch probiert? Wenn ja, wie mögt ihr ihn am liebsten?

Liebste Grüße
Frau Hase

Kommentare:

  1. Ich habe noch nie Giersch probiert, aber ich glaube, daß ich ein ziemlich großes Feld davon in einem unbenutzten Teil des Gartens habe. Das muß ich doch mal überprüfen. Falls der mir schmeckt, hätte ich wenigstens etwas essbares im Garten (bin eine gärtnerische Niete). Danke für den Tipp mit dem dreieckigen Querschnitt.

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, angeregt von vielen Blogs und Onlineseiten habe ich am Sonntag meinen ersten Giersch gesammelt. Seitdem bin ich bereits zweimal mit gefüllten Tüten heim. :-) Seitdem kommt er jeden Tag in meinen grünen Smoothie, aber auch als Salat: Giersch, Ananas und als Dressing , von claudigoesvegan angeregt, ein Mix aus Cashewmuss und frisch gepressten Orangen. Das herbe vom Giersch und die Süße der Fruechte - ein Gedicht!!! LG Evamaria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Hase,
    ich mag Giersch auch, bislang hatte ich ihn bisweilen im Salat. Ist aber schon länger her. Hier, wo ich seit 5 Jahren wohne, habe ich noch gar keinen Giersch in der Nähe gesichtet - leider...
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  4. Hab ihn noch nicht probiert! Hab jetzt aber schon mehrmals davon gehört, muss mich wirklich damit beschäftigen, denn der Bärlauch is eh bald "alle".. ;-) Vielen Dank für die Anregung. Alles Liebe, Doris

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte ihn bisher nur in einem Smoothie, kann mir aber auch vorstellen daß er als Tee oder im Salat super schmeckt. Tee werde ich aber auch mal in nächster Zeit ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  6. Seit dem ich mir sicher bin das wir ein "Feld" im Garten haben gebe ich ihn, zusammen mit Brennesseln, in meine Salate oder auch gerne mal in meine Gemüsepampen/Brotaufstriche.

    AntwortenLöschen
  7. Hi :D
    Bei uns wächst der Giersch auch in rauhen Mengen und ist momentan die Basis für unseren täglichen grünen Smoothie.
    Wir finden ihn beide sehr lecker, allerdings ist er im Geschmack recht intensiv, nicht so wie z.B. die Brennessel :)
    Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Martin und Miriam

    AntwortenLöschen
  8. jung, pur, von dr hand in den mund. gern auch mit banane

    AntwortenLöschen
  9. Als pesto oder spinat mit saurer sahne auch sehr lecker.apfelgierschsaft werd ich probieren lg frauke

    AntwortenLöschen