Dienstag, 24. Mai 2011

Cashew"käse"

Hallo,

seit Tagen im Kühlschrank gereift, heute endlich "angeschnitten". Der Cashewkäse.
  • 2 Tassen Cashews (über Nacht eingeweicht)
  • 1 Tasse Rejuvelac (wie man den macht sieht man hier)
Mixen und dann für 24-48 Stunden in einer Glasschüssel abgedeckt an einem warmen Platz fermentieren lassen.
Ordentlich durchrühren und mit Gewürzen nach Geschmack abschmecken.
Dann für 3-4 Tage in einer Form (kleinen Schale) im Kühlschrank "hart" werden lassen.

Mir schmeckt er gut, dem Herren hat er einen komischen Nachgeschmack, was aber an den Gewürzen liegen kann. Ganz besonders gut macht er sich auf Rohkostbrot /-crackern.



Sowas ähnliches hab ich versucht mit gekeimten Sonnenblumenkernen. Leider hab ich da entweder wirklich die Gewürze verhauen oder das mit den Sonnenblumenkernen funktioniert nicht, denn der Käse (der eher wie eine Art fester Aufstrich ist) hat einen bitteren Nachgeschmack.
Und so sieht er aus:


Liebste Grüße
Frau Hase

Kommentare:

  1. Liebe Frau Hase,

    der Käse fermentiert jetzt bei mir auf dem Regal - ich bin ganz gespannt, mein erster eigener Käse. Womit würze ich den denn am besten, wenn er durchgezogen ist, damit mein Herr später nicht die Nase rümpft?

    Viele Grüße,

    Klausi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Klausi,

    ich würd's für den Anfang ganz klassisch mit Salz/Pfeffer - Zwiebel - Knoblauch probieren.

    Kommt aber auch wirklich auf den eigenen Geschmack an, manche lieben zum Beispiel Kümmel, ich kann ihn garnicht abhaben.

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  3. Soo, der Käse ist ausgereift und ich bin hin und weg. Riecht total nach Gorgonzola, schmeckt aber sehr mild und frisch (ich war mit den Gewürzen sehr vorsichtig, da geht bestimmt noch mehr). Großartig! Nur so schön fest wie bei dir ist er nicht geworden, er hat eher eine Konsistenz wie Frischkäse. Kannst du dir vorstellen, woran das liegt? Und hast du neben der Sonnenblumenvariante schon andere Nusskäse ausprobiert?

    Viele Grüße,

    Klausi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Klausi,

    bei mir ist er auch nicht soooo fest gewesen. Aber schon n Stück fester als Frischkäse. Vielleicht hast du den Rejuvelac nicht lang genug ziehen lassen? oder den Käse? wie lange war er im Kühlschrank?

    Nein bisher noch nicht, steht aber auf meiner to-try liste :-)

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  5. Also, ich hab den Rejuvelac 48h rumstehen lassen, dann die Cashews rein, püriert und das nochmal 36 Stunden bei Zimmertemperatur fermentieren lassen. Dann hab ichs gewürzt und die Mischung dreieinhalb Tage im Kühlschrank gehabt. Allerdings ist er dadurch nicht wirklich fester geworden, stürzen könnte ich ihn nicht. Vielleicht lass ich ihn beim nächsten Mal volle zwei Tage fermentieren, oder? Ich hatte nur bisschen Angst, dass es gammelt...

    Viele Grüße,

    Klausi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Klausi,

    ja ich würde ihn auch länger fermentieren lassen. Zwischendurch halt umrühren. Ich hatte ihn auch mind. volle 2 Tage beim fermentieren.

    Viel Erfolg beim nächsten Versuch.
    Trotzdem toll dass er dir so gut schmeckt :-)

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  7. woow.ich bin beeindruckt.
    ich bin ja ein neuling auf dem gebiet rohkost,
    und dachte niemals,dass sich so tolle alternativen zur kochkost finden,
    ich dachte,ich muss dann ein wenig verzichten,
    aber ich bin erstaunt :)
    für brot,pizza,schoki,torten,nudeln,und sogar milchprodukte gibt es tolle alternativen :) ich muss also auch nicht auf mein kaba,müsli oder käsebrot verzichten :) :)
    einfach unglaublich,
    danke für die inspierenden ideen :)
    Laura <3

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Frau Hase,
    ehrlich gesagt bin ich grad ein wenig desillusioniert: Normale, handelsübliche Cashewkerne entsprechen wohl gar nicht der Rohkostqualität. Aber ehrlich gesagt, sind die rohköstlichen preislich gar nicht drin. Die Cashews sind grad einfach ein BEispiel für Nüsse an sich. Oder mache ich mich, meines Zeichens Roh-Neuling, grad einfach nur verrückt?!

    Liebe Grüße und danke für die tollen Beiträge,
    Frau Momo

    AntwortenLöschen

  9. Hallo Frau Momo,

    tja da kann ich dir leider keine positiven Zeilen schreiben, es ist genau so wie du geschrieben hast.

    Bei mir gibt es eigentlich selten Cashews bzw dann auch nur in kleinen Mengen, da benutze ich aber meistens auch "normale" aus dem Biomarkt, die somit nicht wirklich roh sind.

    Ich denke man sollte sich nicht verrückt machen, grad "am anfang" und dann sehen wo man seine Kompromisse steckt.

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Frau Hase,
    ich danke dir für deine aufbauenden Worte! :) Das hat mir schon sehr geholfen. Wie schnell "man" doch wieder in Leistungsdruck verfällt...
    Ich meine: Es soll nicht alles beliebig werden, aber es entlastet doch zu wissen, dass ich nicht die Einzige bin, die bei so was Kompromisse macht/ machen muss.;)

    Alles erdenklich Liebe, auch für den Bauchzwerg, Frau Momo

    AntwortenLöschen

  11. das ganze leben ist ein kompromiss ;-)

    ja, man kann alles wirklich bis ins unendliche treiben, aber ich denke, wenn man einiges manchmal ein bisschen lockerer angehen lässt tut das der seele gut und somit auch dem körper :-)

    dir auch alles liebe und einen schönen restlichen Sonntag!

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehen wir absolut gleich! Dadurch, dass ich noch so frisch im Thema bin, weiß ich einfach noch nicht soviel, und davon mal abgesehen, sollte eine wie auch immer geartete Lebensweise auch einen liebevollen Umgang mit sich selbst einschließen. Vergess ich nur manchmal. Diese Worte treffen´s für mich sehr gut: "Rohkost ist ein Weg zum eigenen Selbst... Es gibt keine Regeln, nur die freie Wahl. Und Selbstliebe ist die wichtigste Zutat für eine gute Ernährung." (zitiert nach Judita Wignall (2012): Going Raw. S. 34)

      Liebste Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  12. Hallo liebe Frau Hase,

    ich bin vor kurzem über dieses köstlich klingende Rezept gestolpert und nun ist der "Cashew-Käse" gerade in Arbeit, morgen folgt der nächste Schritt: das "hart werden lassen" im Kühlschrank. Nun habe ich eine Frage: kannst Du mir sagen, wie lange sich der Käse ungefähr hält nachdem er fertig ist? Da er ja von der Menge her ziemlich viel ist habe ich ein bisschen Bedenken, denn an einem oder zwei Tagen kriege ich das Ganze nicht gegessen. Kann man den vielleicht auch einfrieren?

    Danke schon mal für eine Antwort und ganz liebe Grüße,

    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      gute Frage, bei mir hat der nie lang halten müssen *lach*.... einfrieren sollte aber gut klappen!

      Liebste Grüße
      Frau Hase

      Löschen